Altauto - Das Geschäft mit den gebrauchten und auf was geachtet werden sollte

Altauto - Das Geschäft mit den gebrauchten und auf was geachtet werden sollte

Die Schwierigkeit ein Altauto zu kaufen kann durch genügend Wissen überwunden werden. Doch wo fängt dieses Wissen an? 

Verächtlich würden manche andere Autobesitzer am liebsten die Nase rümpfen, wenn sie einen alten klapprigen VW Passat auf dem Parkplatz sehen. Dabei könnte genau dieses Fahrzeug das Liebste und Wichtigste sein, was der Besitzer in seinem Leben hat. Die beliebte Familienkutsche, die es vor allem als Kombi sehr oft gab und gibt, ist eines der am häufigsten verkauften Autos der Welt.

Grund dafür ist sicher die Zuverlässigkeit des Autos, neben dem großen Platzangebot und der relativ günstigen Reparatur, die aber auch mit vielen anderen VW Fahrzeugen älteren Baujahres einhergeht. Die Bremsen, der Auspuff, eine Zylinderkopfdichtung: Manch versierter Bastler kann in seiner Hobby Werkstatt selbst wieder in Ordnung bringen, was kaputt ist – wenn denn einmal etwas kaputt ist. Im Allgemeinen gelten die Fahrzeuge als sehr robust, nicht selten erreichen die Motoren eine beachtliche Leistung von 400.000 gefahrenen Kilometern. Einen solchen VW Passat wegzugeben, das bringen manche eben einfach nicht übers Herz. Sicher wäre es schön, ein neues Modell zu besitzen; hier ist jedoch die Möglichkeit, selbst zu reparieren, weitestgehend eingeschränkt.

Wer billig fortkommen möchte, sucht sich ein Auto, das vielleicht nicht das top aktuelle technische Wissen verinnerlicht, dafür aber mit wenig Geld und Aufwand fahrtüchtig gehalten werden kann. Die Steuer ist höher, auch der Lack muss neben all der Technik Instand gehalten werden. Dennoch kann ein solches altes Auto genau das sein, was eine Familie braucht. Kein Kredit für die Finanzierung eines neuen Autos, keine hohen Kosten für Kundendienst und so weiter: Auch so kann zufriedene Vernunft aussehen.

Ungeziefer im Gebrauchtwagen

Autos sind Gebrauchsgegenstände und werden auch oft als solche angesehen. Viele Leute nehmen dies aber dann doch zu locker und das Auto wird nicht genügend gereinigt. Durch diesen Umstand kann es dann auch ab und zu einmal passieren, dass sich Ungeziefer im eigenen Auto befindet. Dieses wieder zu entfernen ist manchmal sehr schwierig, da sich im Innenraum eines Fahrzeuges sehr viele Ritzen und Schlitze befinden, die schlecht zu reinigen sind für einen Laien. Hier muss der Profi ran. Mit den richtigen Mitteln kann dieser schnell die Schädlinge im Innenraum bekämpfen und auch beseitigen. Es kann aber natürlich auch vorkommen, dass sich Mäuse in den Lüftungsschlitzen sehr wohl fühlen und diese dann bei einer Fahrt qualvoll verenden.

So eine Situation wird schnell bemerkt, denn die Tiere fangen an, fürchterlich zu stinken. Auch hier kann ein Schädlingsbekämpfer helfen. Aber auch in einer Autowerkstatt werden die Tiere entfernt und das Auto wieder gereinigt. Man muss immer abwägen, was einem nun besser gefällt. So ein Vorfall kann auch mit der richtigen Reinigung nicht verhindern wert. Vor allem im Winter suchen sich die kleinen grauen Tierchen einen warmen Platz und finden diesen auch ab und zu einmal in den Autos. Bemerkt werden sie leider erst immer, wenn es schon zu spät ist und sie tot sind.

Im Innenraum hingegen ist es kein Zufall, dass sich Tiere ansammeln. Mit der richtigen und auch gründlichen Reinigung kann man dies auf jeden Fall verhindern. Spinnen, Käfer und auch anderes Getier finden keinen Nährboden, wenn das Auto gründlich gereinigt wird und in regelmäßigen Abstand auch gesaugt wird. Mit ein paar Minuten Aufwand am Wochenende kann man den Ungezieferbefall verhindern und sich dadurch auch eine Menge Kosten ersparen. Es gibt hierfür auch spezielle Tücher und Reinigungsmittel, die bei der Reinigung des Autos helfen. Vor allem, bei Familien passieren immer wieder Unglücke im Auto. Da fällt mal eine Tasse runter oder ein Eis wird auf dem Sitz verteilt. Diese Härtefälle brauchen natürlich mehr als nur eine normale Reinigung. Man sollte sie aber auch durchführen, denn das Erwachen ist groß, wenn die ersten Tiere im Kindersitz gefunden werden.


Drucken   E-Mail