Deshalb sollte dein Kindersitz gut gewählt sein

Deshalb sollte dein Kindersitz gut gewählt sein

Wer sein Altauto verkaufen möchte, der ist sicherlich ein Autoexperte. Hast du dich für einen sicheren Kindersitz entschieden?

Autos erleichtern vielen Eltern die Arbeit und ersparen Zeit, wenn es um Einkäufe oder allein den Transport von Kind und Kegel geht. Später will man sein Altauto sicherlich verkaufen und sucht sich einen professionellen Dienst, der sich auf Altauto Ankauf speziallisiert hat. Doch wer seine Kinder im Auto den besten Sicherheitsstandards gemäß transportieren möchte, der sollte die Bedeutung von Kindersitzen nicht unterschätzen. Wie Stiftung Warentest nun in einer Qualitätsprüfung ermittelte, spielt jedoch nicht immer der Preis bei der Sicherheitsleistung eine Rolle.

Ein Kindersitz im Auto, auch Rückhaltevorrichtung genannt, muss nicht immer teuer sein. So zumindest das Ergebnis einer Prüfung von Stiftung Warentest und dem ADAC. Grundsätzlich soll ein Kindersitz, der auf die Größe des Kindes angepasst wird, für mehr Sicherheit in der Befestigung am Gurt sorgen. Neben diesem Sicherheitsfaktor betrachteten ADAC und Stiftung Warentest bei deren Prüfung auch die Faktoren Schadstoffgehalt, Reinigung, Bedienung, Verarbeitung und Ergonomie. Das Ergebnis war am Ende erschütternd, konnten nämlich von 27 Testexemplaren allein etwas über die Hälfte ein gutes Testergebnis erzielen.

Die optimale Auswahl eines Kindersitzes

Entscheidendes Kriterium für optimale Sicherheit durch einen Kindersitz im Auto wird durch eine sichere Befestigung durch den Gurt bei richtiger Höhe. Dabei gilt es dabei insbesondere darum, dass Nackenschäden bei Aufprallunfällen vermieden werden, da dieser Bereich besonders bei Kleinkindern sehr empfindlich ist und zu schützen gilt. Grundsätzlich sollten sich daher Eltern, die einen Kindersitz im Auto befestigen wollen, immer mit der Bedienungsanleitung der Anbringung vertraut machen, um auch der Qualität der Sicherheit gemäß treu zu bleiben. Denn oft kann schon falsche Anbringung zu einer Minderung der Sicherheit im Auto führen.

Leider achten viele Eltern zu wenig auf diese Anbringung. So manch einer lässt sich von Marke oder Design täuschen, ohne die richtige Anbringung des Kindersitzes zu überprüfen. Dabei sind Marke und Design noch lange kein Kriterium für Qualität und Sicherheit. Aus diesem Grund können gar auch günstige Modelle, die nicht durch den Namen Geld machen, bereits gute Ergebnisse erzielen.

Interessant: Einige Sitze bewiesen bei der Frage nach der Sicherheit im Gurt, dass optimaler Schutz auch gegeben werden kann, wenn die Sitze entgegen der Fahrtrichtung angebracht werden. Vor allem für ältere Kinder, die nicht mehr in die Babyschale passen, sei diese Anbringung vom Kindersitz von Vorteil.


Weniger Schadstoffbelastung für mehr Sicherheit im Kindersitz

Bei den Testergebnissen von ADAC, TÜV und Stiftung Warentest zeigte sich weiter, dass alle Hersteller durchaus auf die Schadstoffbelastung durch die Kindersitze im Auto achteten. Waren in früheren Tests hier noch einige Mängel in der Sicherheit im Kindersitz festzustellen, so war das Ergebnis in der neuen Kindersitz-Prüfung durchgehend zufriedenstellend.


Drucken   E-Mail