Schutz der Ladeflächen von Altautos und die Handhabe mit den Scheiben

Schutz der Ladeflächen von Altautos und die Handhabe mit den Scheiben

Der Schutz des altautos ist eine wichtiges Thema das in Bezug auf Ladefläche und Steinschlag in der Scheibe durchdacht werden sollte.

Ein Altauto ist ein Gebrauchsgegenstand und wird vor allem bei Arbeitnehmern wahrscheinlich fast täglich genutzt. Sie fahren damit zur Arbeit und dies sieht man auch im Innenraum der Autos. Fährt man einen Gebrauchtwagen, dann sind die Sitze und auch die Ladeflächen oftmals schon beschädigt und man kann eigentlich nicht mehr viel dagegen tun, außer die Sitzbezüge austauschen zu lassen, wenn dies möglich ist.

Manche Autofahrer sind aber schon so, dass sie ihre Sitze besonders gut schützen. Sie kaufen sich einen Schonbezug für sie. Dieser wird einfach über die Sitze gemacht. Bei guten Bezügen fällt es gar nicht erst auf, dass hier ein Bezug verwendet wurde. Diesen kann man auch in der gleichen Farbe kaufen, wie er bereits im Auto ist. Es kann aber natürlich auch ein anderer Bezug sein. Hier ist der Fahrer an keine Vorgaben gebunden. Sie sollten halt nur für den Sitz geeignet sein. Alles andere ist eine Frage des Geschmacks. Die Sitze können zusätzlich auch noch imprägniert werden. So sind vor allem die Sitze selbst und ihr Innenleben sehr gut vor Saft oder anderen Getränken geschützt. Es passiert schnell, dass man einmal fester bremsen muss und die Limonade auf dem Schoß und auch auf dem Sitz landet. Ist dieser imprägniert, halten sich die Schäden in Grenzen.

Bei den Ladeflächen ist es natürlich etwas schwieriger. Manchmal wäre es zwar schön, wenn man einfach nur einen Bettbezug drüber werfen müsste, um alles zu schützen, aber so einfach ist es leider nicht. Die Ladeflächen können mit speziellen Matten zusätzlich geschützt werden. Diese Matten werden auf die Fläche gelegt. Die Ladekante und die dazugehörige Zone sind schon etwas schwieriger zu schützen. Hier kann man aber eventuell auch eine Decke beim Einladen verwenden. So ist diese Fläche vor Kratzern und anderen Beschädigungen teilweise geschützt. Es gibt aber nicht für alle Flächen eine Schutzmöglichkeit. Manchmal muss der Besitzer auch einfallsreich sein und sich eben selbst helfen. Mit kleinen Mitteln, die jeder Haushalt besitzt, ist das aber jederzeit möglich.

Altauto und das Glas der Scheiben

Autos haben Scheiben, die manchmal durch äußere Einflüsse Schaden nehmen. Steinschläge oder ganz Risse sind es, die die Menschen dann in unsere Werkstatt führen. Mein Bruder und ich sind nicht besonders scharf darauf, die Scheiben der Kunden nach einem Steinschlag auszutauschen. Die Kleberei der Scheiben, die moderne Technik: Das ist alles viel zu aufwendig und wird von uns als Auftrag nur im Notfall angenommen. Für solche Aufgaben haben wir uns einen Partner ins Boot geholt, der von uns empfohlen wird. Die Leute arbeiten kompetent und schnell und fahren sogar zu den Leuten nach Hause, um die Altautos wieder mit einer stabilen, sicheren Scheibe zu versorgen.

Nicht immer müssen die Scheiben der Autos sofort ganz ausgetauscht werden, wenn sich ein Steinschlag darin befindet. Wenn die Beschädigung nicht direkt im Sichtfenster des Fahrers befindlich ist, reicht es, die kaputte Stelle zu flicken.

Die Spezialisten reinigen die Risse, die bei einem Steinschlag entstehen, danach wird ein bestimmtes Hart unter Hochdruck eingespritzt. Nach dem Aushärten ist von dem Steinschlag nichts mehr zu sehen, die Scheibe ist wieder in Ordnung. Das Problem ist, dass viele Menschen zu lange warten, bis sie sich aufraffen, die Scheibe reparieren zu lassen. So entsteht ein Riss quer über die ganze Windschutzscheibe des Autos, die natürlich dann nicht mehr geflickt werden kann.

Nun bleibt nur noch der Austausch der Scheibe. Auch dieser wird bei unseren Kunden zu Hause durchgeführt. Ein kleines Risiko besteht, dass durch den Sog beim Reinigen oder den Überdruck beim Einbringen des Harzes die Scheibe reißt. Dann muss sie trotzdem ausgetauscht werden. Die Teilkaskoversicherung, sofern vorhanden, deckt einen solchen Schaden einmal im Jahr ab. Auch die Reparatur ist kostenlos für den Besitzer des Autos.


Drucken   E-Mail