Welche Klamotten soll man tragen, wenn man sein Altauto verkaufen will

Welche Klamotten soll man tragen, wenn man sein Altauto verkaufen will

Sein Altauto zu verkaufen ist nicht einfach. Hier kann es helfen, die richtigen Klammotten zu wählen. Die sollte man dazu wissen.

Anzug und Krawatte, wie die Herren Verkäufer im Autohaus tragen wir nicht. Weder mein Bruder noch ich sind die Typen, die gerne so etwas anziehen. Wir bevorzugen ordentliche Hosen und hübsche Hemden, Im Winter mal ein Sakko oder einen Pullover. Ob das nun eine Jeans oder eine Bundfaltenhose, ist egal. Mit einem Anzug könnten wir unsere Touren, bei denen wir auf der Suche nach neuen und gebrauchten Altautos unterwegs sind, gar nicht meistern. Zwar haben wir immer einen Blaumann im Kofferraum, doch einen Fleck hie und da kann man einfach nicht vermeiden. Ich gebe zu, dass ich einfach auch nicht immer daran denke, dass ich ihn mir überziehe. Meine Frau ist dann immer sehr begeistert, wenn wieder ein fast neues Hemd in den Schrank für die Arbeitskleidung wechselt. Günstige Hemden sortiert man dann leichter aus, als den teuren Zwirn, den man zum Anzug tragen müsste. Meine Hemden, die ich zur Arbeit anziehe, sind immer aus dem Sonderangebot. Wenn ich da mal einen Ölfleck hinein bekomme, ist das nicht so schlimm. 

Ich mag es auch nicht, mit Schmuck zu protzen. Sicher könnte ich mir, wie auch mein Bruder, einige Ringe leisten oder eine teure Armbanduhr tragen. Doch ich mag es nicht, wenn sich jemand anderes seinen Wohlstand zu sehr anmerken lässt. Also bemühe ich mich auch, auf dem Boden zu bleiben. Das einzige, das ich mir an echtem Luxus leiste, ist ein etwas schickeres Auto: Einen Mercedes C63 AG. Meine Frau fährt einen Passat Kombi, wie es sich mit Kindern gehört. 

Ich habe schon Autoverkäufer gesehen, die mit der Sonnenbrille im Kundengespräch vertieft waren. Da Ehrlichkeit eines meiner obersten Prinzipien ist, und ich meinem Gegenüber gern in die Augen sehe, vermeide ich die Sonnenbrille, wo es nur geht. Meine Frau Conny hat mir zwar extra eine tolle Sonnenbrille gekauft, aber wenn ich nicht gerade in der prallen Sonne stehe, um mit einem Kunden zu verhandeln, habe ich sie im Auto oder in der Brusttasche am Hemd. Ich mag es einfach nicht zu protzig. 

Unsere Angestellten in der Werkstatt tragen Blaumänner mit unserem Firmennamen. Sie bekommen davon je drei neue im Jahr von uns gestellt. Die Damen im Büro sind natürlich hübsch gekleidet, hüllen sich aber auch nicht in Designer Klamotten. Für uns Verkäufer, also meinen Bruder und mich, ist es wichtig, die Haare gepflegt zu haben und ordentlich rasiert zu sein. Wenn das alles stimmt, macht ein kleiner Ölfleck, den man sich vormittags beim Altauto Ankauf zugezogen hat, nichts aus.


Drucken   E-Mail