Wie sich der Markt bei Automatisierung & Sonderkonstruktionen in der Lagertechnik wandelt

 In Produkte
Wie sich der Markt bei Automatisierung & Sonderkonstruktionen in der Lagertechnik wandelt.

Anzeige

Die Geschichte der Logistik ist eine Geschichte der Automatisierung. Beginnend bei der Dampfmaschine über den Gabelstapler bis hin zu den heutigen robotergestützten Kommissionierern und Packern. Das heutige fieberhafte Interesse an neuen Maschinen hat viele Vorläufer. Es gibt viele Trends, die die Automatisierung ganz oben auf die Agenda der Logistik-CEOs setzen:

  • Zunehmender Mangel an Arbeitskräften,
  • Explodierende Nachfrage von Online-Händlern
  • Verblüffende technische Neuerungen.

Fasst man das alles zusammen, so wird angenommen, dass die Transport- und Lagerhaltungsbranche das dritthöchste Automatisierungspotenzial aller Branchen aufweisen wird. Besonders Kontraktlogistik- und Logistikunternehmen werden davon profitieren. Jedoch sollte die Automatisierung hier noch lange nicht haltmachen. Die Debatte um die Automatisierung hat bereits bei anderen Transportunternehmen begonnen. Denken Sie dabei an Unternehmen wie Speditionen und Hafenbetreibern.

Allerdings, trotz zunehmenden Interesse haben die meisten Logistikunternehmen den nächsten Schritt noch nicht gewagt. Dafür wurden fünf Gründe identifiziert:

  • Ungewöhnliche Wettbewerbsdynamik des E-Commerce
  • Unklarheit darüber, welche Technologien sich durchsetzen werden
  • Probleme bei der Beschaffung neuer Geräte,
  • Unsicherheiten, die sich aus den neuen Omnichannel-Vertriebsplänen der Verlader ergeben
  • Asymmetrie zwischen der Dauer der Verträge mit den Verladern und der viel längeren Lebensdauer von Automatisierungsanlagen und Verteilzentren.

Wie sieht das automatisierte Lagerhaus der Zukunft aus?

Roboteranwendungen können für mehr Agilität und Reaktionsfähigkeit sorgen, wenn sie mit intelligenten Daten und integrierten Systemen verbunden werden.

Ein Lager erhält vielleicht eine Bestellung um 18:00 Uhr und muss sie bis 18:30 Uhr versenden. Es ist wichtig, dass dieser Auftrag schnell bearbeitet werden kann, sonst wird er nicht rechtzeitig ausgeliefert. Dies kann Auswirkungen bis hin zum Endkunden haben und den gewohnten Service beeinträchtigen.

Automatisiertes Lager

Automatisierte Lösungen und Sonderkonstruktion Lagertechnik können das menschliche Element bei bestimmten Aufgaben ergänzen und Risiken und Einschränkungen im Bereich Gesundheit und Sicherheit vollständig beseitigen.

Ein weiterer Auslöser, den viele Unternehmen oft übersehen, wenn sie über den Einsatz von Robotik nachdenken, ist die Gesundheit und Sicherheit.

Lagerhäuser sind in der Regel gefährliche Arbeitsplätze. Unternehmer dürfen daher keine Anstrengung unterlassen, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter nicht in Gefahr geraten.

Automatisierte Lösungen können das menschliche Element bei bestimmten Aufgaben ergänzen und Risiken in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit einschränken; womöglich sogar vollständig beseitigen.

Ein großartiges Beispiel hierfür ist die Bestandsaufnahme. Durch den Einsatz einer kleinen Drohne mit einer Kamera können Sie einfach in die Luft gehen und eine 12 m hoch gelagerte Palette inspizieren. Ab sofort brauchen Sie keine Sicherheitsgurte, keine speziellen Hebebühnen und auch das Risiko für Angestellte fällt weg.

Wie lassen sich Robotik Lösungen in ein Lager integrieren?

Innerhalb der Lagerhaltung lassen sich Robotik Lösungen in mehrere Bereiche aufteilen. Es gibt die Robotik für Lagerzwecke, zu der alle Arten von Kränen oder sogenannte automatisierte Lager- und Bereitstellungssysteme gehören.

Ein Gabelstapler würde sich schwertun, Paletten zu erreichen, die z. B. in 16 m Höhe gelagert sind, sodass ein automatisiertes Regalbediengerät eine bessere Nutzung der Höhe ermöglicht. Da das Robotersystem unglaublich präzise sein kann, benötigt der Auslagerungsprozess pro Vorgang sofort weniger Zeit.

Außerhalb dieses vollautomatischen Perimeters kann jedes Lagerfahrzeug durch die Installation eines Robotermoduls zu einem fahrerlosen Transportsystem (FTS) werden. Der Vorteil dabei ist, dass diese Maschinen in bestehenden Lagerinstallationen funktionieren. Das bedeutet, dass sie relativ schnell eingeführt werden können und keine komplette Überholung der bestehenden Prozesse erfordern.

Wie bereiten sich Unternehmen bereits auf die Zukunft der Lagerhaltung vor?

Die potenziellen Einsparungen, die durch die robotergestützte Lagerhaltung ermöglicht werden, sind vor allem auf Unternehmensebene enorm. Jedoch sollte man dabei bedenken, dass es versteckte Details gibt, die geklärt werden sollten, bevor ein Unternehmen überhaupt in die Versuchsphase eintritt.

Wenn Sie FTS einführen, bevor Sie die besonderen Herausforderungen Ihrer Lieferkette identifiziert haben, und dann auf ein Problem stoßen, das Sie nicht leicht überwinden können, müssen Sie die Einführung verschieben, während Sie erneut in die Lösung des Problems investieren. Die Vorbereitung durch Mapping, Simulation und Prozessversuche ist entscheidend.

Viele Unternehmen erforschen die Optionen des fahrerlosen Transportsystems, weil sie eine Steigerung der Lagereffizienz versprechen, die sich in direkten Einsparungen niederschlägt.

Allerdings geht nicht nur um Maßnahmen zur Steigerung der Lagereffizienz; die Robotik verspricht auch ein Maß an Agilität in der Lieferkette, dass bislang entweder nicht erreicht werden konnte oder sehr kostspielig ist.

Sie können sich die Robotik im Wesentlichen als kostenlose Arbeit vorstellen, die auch dann für Sie arbeitet, wenn Ihre Belegschaft schläft. Dieser Faktor macht die Automatisierung unglaublich attraktiv, vor allem für Unternehmen mit eskalierenden Distributionskosten aufgrund der Notwendigkeit, schnell auf Kundenaufträge oder Nachfrageschwankungen zu reagieren.

Die Integration von Robotern, die Produkte kommissionieren, verpacken und handhaben, mit einem Online-Bestellsystem, einem „Chatbot“ für den Kundensupport und dem geeigneten Maß an Analytik, um eine komplexe Lieferkette zu verwalten, ist bereits der Traum vieler Lagerhausunternehmen.

Die Entwicklung dieser integrierten Systeme erfordert jedoch eine sorgfältige, detaillierte Analyse der gesamten Lieferkette und des Nachfragezyklus. Das Aufdecken der potenziellen Probleme und erreichbaren Vorteile mit Supply-Chain-Experten, die das End-to-End-System planen können, ist der wesentliche Schritt, um Ihre Lieferkette für Roboter fit zu machen.

Unter dem Strich

In den nächsten fünf Jahren werden sich erhebliche Veränderungen auf dem Markt der Lagerautomatisierung ergeben – von neuen Technologien bis hin zu neuen Geschäftsmodellen.

Verbesserte Produktivität und Flexibilität bei gleichzeitiger Reduzierung der Kosten, der Arbeitsbelastung und des ökologischen Fußabdrucks werden eine Selbstverständlichkeit werden. Automatisierung und Roboter werden weiterhin einige der traditionellen arbeitsintensiven Rollen und monotonen Aufgaben ersetzen. Dadurch wird dem Lagerpersonal Zeit für andere erfüllende und wertsteigernde Aufgaben gegeben.

Die Weiterentwicklung neuer Technologien, welche die Art und Weise, wie Waren in einem Lager empfangen, gelagert und versendet werden, wird sich erheblich verändern. Außerdem wird sich auch die Supply-Chain über das hinaus entwickeln, was wir derzeit kennen und als gegeben annehmen.

 

Wie sich die Kosten für eine App entwickeln zu lassen verändert habenAb wann es Sinn macht Serverschränke mit Kühlung einzusetzen